Login

Benchmarking

Frei übersetzt bedeutet die Bezeichnung Benchmark Vergleichsmaßstab oder Vergleich von Maßstäben. Den Vergleichsmaßstab verwenden Unternehmen oder externe Berater von Unternehmen für ein Produkt oder eine Dienstleistung. Damit ein objektiver Vergleich möglich ist, müssen sich die Produkte oder Dienstleistungen sehr ähnlich sein. Es ist von Vorteil, wenn das Vergleichsunternehmen der Marktführer ist. Dadurch sind Unterschiede zum eigenen Produkt oder zur Dienstleistung leichter zu erkennen, und verschiedene Prozesse lassen sich einfacher optimieren. Auch die Vergleichbarkeit ist durch die Ähnlichkeiten der Produkte oder Dienstleistungen viel einfacher.

Die Analyse der Produkte oder Dienstleistungen erfolgt in mehreren Schritten

Damit Verbesserungsmöglichkeiten festgestellt werden können, müssen zuerst das Vergleichsunternehmen und das passende Objekt ausgesucht werden, das analysiert werden soll. Im nächsten Schritt der Analyse werden die Daten über das Unternehmen und das Vergleichsobjekt gesammelt. Der Unternehmensvergleich ist zum Beispiel durch eine Betriebsbesichtigung möglich. Beim Auswerten der Daten können dann die Leistungslücken festgestellt werden. Im abschließenden Schritt geht es um die Verbesserung von Produkten oder Dienstleistungen. Durch das Benchmarken wird daher die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen verbessert. Viele Unternehmen nutzen für das Sammeln der Daten und für die Auswertung eine spezielle Software. Durch das Eingeben von Kennzahlen lassen sich die Objekte im Anschluss später viel einfacher vergleichen.

Mit dem Benchmarking können Verbesserungsmöglichkeiten in Unternehmen umgesetzt werden

Das Benchmarking kann auch unternehmensintern durchgeführt werden, um die Wettbewerbsfähigkeit zum Mitbewerber zu verbessern. Den Mitarbeitern werden die Kennzahlen und die Ergebnisse der Analysen mitgeteilt und genau erklärt. Dadurch ist es möglich, dass die Mitarbeiter Prozessabläufe in den einzelnen Abteilungen besser verstehen. Auch die Steigerung des Teamgeists ist möglich, weil die Mitarbeiter in der Regel aktiv an den Verbesserungen mitarbeiten.

« Zurück zum Glossar-Index