Login

Gesellschafterversammlung

Die Gesellschafterversammlung besteht aus allen Gesellschaftern einer GmbH oder einer anderen Kapitalgesellschaft. Sie dient dazu, wichtige Beschlüsse zu treffen, die der Geschäftsführung als Handlungsvorgaben dienen. Die rechtlichen Rahmenbedingungen der Gesellschafterversammlung ​sind in der Satzung klar definiert, wobei diese wiederum von den Gesellschaftern verfasst wird. Sofern in der Satzung nicht abweichend definiert, sind allein die Anteilseigner zur Gesellschafterversammlung ​zugelassen.

Die wichtigste Aufgabe der Gesellschafterversammlung ist der Beschluss des Gesellschaftsvertrags, der Voraussetzung für die Gründung einer GmbH ist. In diesem Dokument können neben den Pflichtbestandteilen auch vom GmbH-Recht abweichende Regelungen festgehalten werden. Bei der Gestaltung der Satzung wird der Gesellschafterversammlung​ diesbezüglich ein großer Spielraum gewährt. So gibt es beispielsweise verschiedene Definitionsmöglichkeiten für das Stimmrecht. Die Abstimmung kann nach Köpfen erfolgen, die Gewichtung der Stimme kann sich aber auch nach Gesellschaftsanteil richten.

Wie oft muss eine Gesellschafterversammlung​ einberufen werden?

Allgemeine gilt: Die Gesellschafterversammlung​ muss einmal pro Geschäftsjahr zur förmlichen Beschlussfassung einberufen werden. Genauere Regelungen zur Einberufung einer Gesellschafterversammlung​ finden sich in der Satzung. Je nach Bedarf kann auch eine außerordentliche Versammlung einberufen werden, wobei jeder Gesellschafter, der über mindestens 10 % der Geschäftsanteile verfügt, jederzeit eine Gesellschafterversammlung​ einberufen.

Was passiert bei der Gesellschafterversammlung​?

Die Einladung zur Gesellschafterversammlung​ muss mindestens eine Woche im Voraus in schriftlicher Form erfolgen. Da es sich um eine klar geregelte Versammlung handelt, muss jeder Gesellschafter spätestens drei Tage vor dem Versammlungstermin eine Tagesordnung erhalten haben. In einem Protokoll werden sämtliche wichtigen Beschlüsse erfasst. Bei den Stimmabgaben kann eine beliebige Methode gewählt werden. Das Stimmrecht darf per Vollmacht an einen Vertreter abgegeben werden, falls der Gesellschafter nicht anwesend sein kann.

« Zurück zum Glossar-Index