Login

Wegezeiten

Als Wegezeiten werden grundsätzlich alle Zeiträume bezeichnet, in denen Arbeitnehmer auf dienstliche Anweisung reisen. Die Anreise und Abreise zur Betriebsstätte gehören nicht dazu. Das Arbeitszeitgesetz definiert die Arbeitszeit in § 2 als Zeitspanne zwischen Beginn und Beendigung der Tätigkeit ohne Ruhepausen, sie fängt mit dem Betreten des Arbeitsorts an. Dienstreisen sind dagegen häufig vergütungspflichtig. Darüber hinaus gibt es komplexe Fälle, zum Beispiel bei Bauarbeitern mit wechselnden Arbeitsorten.

Dienstreisen: geänderte Rechtsprechung durch das Bundesarbeitsgericht

Lange Zeit mussten Sie als Arbeitgeber für viele Dienstreisen keine Vergütung zahlen. Das galt für alle Reisen, während denen Arbeitnehmer frei über ihre Zeit verfügen konnten. Ein Urteil des Bundesarbeitsgerichts im Jahr 2018 hat diese Praxis beendet: Ordnen Sie unter anderem an, dass ein Beschäftigter zu einer Messe fahren soll, ist die Reisezeit seitdem Arbeitszeit. Das trifft dann zu, wenn es im Arbeitsvertrag, in einer Betriebsvereinbarung oder einem Tarifvertrag keine abweichende Regelung gibt. Der Arbeitnehmer muss aber die Variante mit der kürzesten Fahrzeit wählen beziehungsweise die von Ihnen angegebene Reiseroute akzeptieren. Private Zwischenstopps darf er nicht absolvieren.

Wegezeiten: Beispiel Bauarbeiter

Das Arbeitsrecht ist kompliziert, das gilt auch für die exakten Bestimmungen zur Anrechnung von Wegezeiten. Ein Beispiel soll das verdeutlichen: Bauarbeiter fahren von ihrem Wohnort direkt zur Baustelle. In diesem Fall existiert kein Vergütungsanspruch. Bauarbeiter fahren zuerst zum Firmensitz, um Baumaterialien, ein Fahrzeug oder ähnliches abzuholen. Die Fahrt von der Betriebsstätte zur Baustelle ist vergütungspflichtig. Das setzt eine entsprechende dienstliche Anweisung voraus.

So reduzieren Arbeitgeber die Kosten

Bestenfalls vergleichen Sie vor einer vergütungspflichtigen Dienstreise die Kosten für eine Reise: Berücksichtigen Sie dabei sowohl die direkten Reisekosten als auch die Lohnkosten. Dank der Digitalisierung können Sie viele Dienstreisen einsparen, führen Sie zum Beispiel Videokonferenzen durch. Zudem können Sie Außentermine von Mitarbeitern wie Vertretern optimieren. Dabei unterstützt der Dienstleister Pylot: Verwalten Sie sämtliche Termine digital, weisen Sie Ihren Beschäftigten in der Cloud konkrete Aufgaben zu und überblicken Sie die Kosten im Finanz-Cockpit!

« Zurück zum Glossar-Index