Login

Mittelstand digital – Warum sich die Digitalisierung für Ihr Unternehmen lohnt

Von Neuigkeiten
Digitalisierung im Unternehmen: Ein Laptop auf einem Werktisch zwischen Werkzeugen Lesedauer: 4 Minuten

Die Digitalisierung ist der Megatrend unserer Zeit. Experten sind sich einig: Wer den digitalen Wandel heute ignoriert, wird es morgen bereuen. Doch was bedeutet Digitalisierung eigentlich genau? Warum ist es so wichtig, dass auch der Mittelstand den Anschluss schafft? Wir zeigen Ihnen hier, welche Chancen die Digitalisierung bietet und wie Sie damit Ihr Unternehmen voranbringen können.

Digitalisierung: Was ist das eigentlich? 

Unternehmen sind ständigem Wandel ausgesetzt. In der heutigen Zeit finden Veränderungen in immer höherer Geschwindigkeit statt. Wenn von unternehmerischen Neuerungen die Rede ist, fällt immer wieder der Begriff „Digitalisierung“. Vereinfacht ausgedrückt bedeutet Digitalisierung, dass analoge Inhalte oder Prozesse in eine digitale Form gebracht werden, um die Effizienz zu erhöhen. Im Unternehmen betrifft der digitale Wandel alle Bereiche: angefangen vom Geschäftsmodell und die Unternehmensprozesse über Technologien und Arbeitsweisen bis hin zum Marketing und Vertrieb. Vernetzte Geräte, Cloud Computing, künstliche Intelligenz, Big Data, das papierlose Büro – mit all dem müssen sich Unternehmer heute auseinandersetzen, wenn es um die Weiterentwicklung ihres Geschäftes geht.  

Nur Mut: Die Digitalisierung bietet mehr Chancen als Risiken

Was theoretisch gut klingt, stößt in der Praxis bei vielen auf Skepsis. Insbesondere bei kleineren Betrieben herrscht oft noch Unsicherheit, was Digitalisierung für sie genau bedeutet und welche Veränderungen nötig sind. Viele Unternehmer fürchten unverhältnismäßig hohe Kosten bei der Implementierung neuer Systeme, mangelnde Datensicherheit oder schlicht Desinteresse der Kunden. Dazu kommt, dass mancher Angestellte sich gegen die Digitalisierung sperrt, weil er fürchtet, dass automatisierte Abläufe seinen Arbeitsplätze gefährden. 

Diese Bedenken sind nachvollziehbar. Doch wer unvoreingenommen an das Thema Digitalisierung herangeht, der merkt schnell, dass die vielfältigen Chancen die vermeintlichen Risiken bei Weitem überwiegen. So zeigen verschiedene Studien, dass Betriebe, die sich der Herausforderung stellen und sinnvoll in die Digitalisierung investieren, ihre Wettbewerbsfähigkeit deutlich steigern können. Und unterm Strich schafft die Digitalisierung mehr neue Jobs schafft, als sie überflüssig macht. 

Höchste Zeit: Der digitale Wandel hat längst begonnen 

Tatsache ist: Der digitale Wandel ist eine nicht mehr umkehrbare Entwicklung. Industrie, Handel und Dienstleistungsbetriebe aller Größen sind gleichermaßen davon betroffen. Die Ursache dafür liegt vor allem in einer sich wandelnden Wertschöpfung. Neue Technologien und Geschäftsmodelle verändern Arbeitsabläufe, Produkte und Verbraucherverhalten. Sie kennen das: Während Kaufentscheidungen früher vor allem aufgrund von Print-Anzeigen, persönlichen Empfehlungen oder Beratungsgesprächen getroffen wurden, steht heute mehr und mehr das Internet im Mittelpunkt. Kunden nutzen Google, Online-Verzeichnisse und Unternehmenswebseiten, um sich über Betriebe und ihre Produkte und Dienstleistungen zu informieren. Auch Empfehlungen in sozialen Netzwerken spielen eine immer größere Rolle. Tatsächlich nutzt auch Ihr Unternehmen im Arbeitsalltag sehr wahrscheinlich längst digitale Hilfsmittel – vielleicht bei der Kommunikation mit Kunden und Geschäftspartnern via E-Mail oder bei Aktivitäten auf Facebook, Instagram & Co. 

Die Vorteile: Das haben Sie davon! 

Vom Online-Auftritt bis zur Einbindung sozialer Netzwerke – die Digitalisierung hilft bei der Bindung von Bestandskunden und der Gewinnung von neuen Kunden. Vieles spricht dafür, die Möglichkeiten digitaler Technologien auch in anderen Bereichen einzusetzen. Das gilt nicht nur für Start-ups und Großunternehmen. Auch kleinen und mittelständischen Betrieben bietet die Digitalisierung Chancen: neue Kunden gewinnen, innovative Angebote entwickeln, Geschäftsprozesse und Produktionsabläufe effizienter machen und dadurch letztlich wettbewerbsfähiger werden

Denken Sie beispielsweise an Ihre Buchhaltung: Ein digitales Dokumenten-Management erspart Ihnen das umständliche Hantieren mit sperrigen Ordnern. Stundenzettel? Brauchen Sie nicht mehr, denn moderne Zeiterfassungssysteme lassen sich bequem über Smartphones steuern. So können Ihre Mitarbeiter ihre Arbeitsstunden direkt über das Handy übermitteln. Auch intelligent vernetzte Steuerungssysteme für verschiedenste Produktionsprozesse gibt es längst. Diese sind beispielsweise in der Lage, auf Lücken im Materialbestand hinzuweisen und eventuelle Schwierigkeiten automatisch zu lösen. 

Die Chancen der Digitalisierung auf einen Blick

  • Umsatzsteigerung
  • Erhöhung der Produktivität
  • Kostensenkung
  • Neue Informationsgewinnung
  • Serviceoptimierung
  • Erschließung neuer Verkaufs- und Distributionskanäle
  • Gewinnung neuer Kunden und Märkte
  • Entwicklung neuer Produkte und verbessertes Produktangebot
  • Etablierung neuer Geschäftsmodelle
  • Automatisierung von Entscheidungen

Es funktioniert: Beispiele aus der Praxis

Ein Großteil der deutschen mittelständischen Handwerksbetriebe weiß bereits um die Wichtigkeit der digitalen Transformation. Das Kompetenzzentrum Digitales Handwerk hat ermittelt, dass sich 81 Prozent aller Handwerksbetriebe für das Thema interessieren. 70 Prozent sehen die Digitalisierung als Chance. Der “Digitalisierungsindex Mittelstand 2018” kommt zu dem Ergebnis, dass im vergangenen Jahr bereits 45 Prozent der Unternehmen die Digitalisierung in ihre Geschäftsstrategie integriert hatten. Das sind 5 Prozent mehr als noch 2017. 

Erfolgsbeispiele für die gelungene Einführung digitaler Lösungen in kleinen und mittelständischen Unternehmen gibt es reichlich. Immer mehr Bäckereien setzen beispielsweise inzwischen auf moderne, bargeldlose Bezahlsysteme, die die umständliche Handhabung von Bargeld überflüssig machen. Cafébetriebe koordinieren mit Hilfe eines digitalen Tools zur Teamkommunikation ihre Teams und informieren Mitarbeiter filialübergreifend über wichtige Neuerungen. Malerbetriebe bieten Online-Farbkonfiguratoren an, mit denen Kunden ganz bequem von zu Hause aus von ihr individuelles Farbkonzept zusammenstellen können. Den Termin beim Friseur oder beim Arzt vereinbaren Kunden heute über ein Buchungs-Tool im Internet – das Telefon klingelt nicht mehr ständig. Bei der passgenauen Herstellung von Prothesen und Einlagen sparen Unternehmen aus dem Gesundheitsbereich viel Zeit durch den Einsatz hochmoderner 3-D-Drucker. 

Ihr Fahrplan zur Digitalisierung 

An diesen Beispielen wird deutlich, welche enormen Vorteile die digitale Transformation bietet. Umso lohnenswerter ist es für Unternehmer, zu überlegen, wie sich diese Möglichkeiten nutzen lassen. Da jedes Unternehmen seine ganz eigenen Anforderungen hat, gibt es keine Patentlösung für den digitalen Wandel. Ein methodischer Ansatz kann bei der Erstellung Ihres individuellen Fahrplanes dennoch helfen. 

  • Schritt 1: Analysieren Sie Ihr Unternehmen
    Prüfen Sie zunächst, welche Produkte, Prozesse oder Strukturen in Ihrem Unternehmen von der Digitalisierung profitieren können. Überlegen Sie, welche digitalen Anwendungen Sie bereits nutzen und wo die Mitbewerber die Nase noch vorn haben. Holen Sie dazu weitere spezifischere Informationen zum Thema Digitalisierung im Mittelstand ein.  
  • Schritt 2: Analysieren Sie Ihren Bedarf
    Überlegen Sie nun, wo Sie die Digitalisierung besser für sich nutzen können und welche Ziele Sie in den verschiedenen Bereichen Ihres Unternehmens durch die Digitalisierung konkret erreichen möchten. Wo sehen Sie die größten Potenziale? Ist es möglich, einzelne Bereiche digital zu optimieren (z. B. in der Kundenansprache, der Fertigung oder im Vertrieb)? Priorisieren Sie die verschiedenen Ziele.
  • Schritt 3: Umsetzung der Maßnahmen
    Auf Basis Ihrer Analysen definieren Sie im letzten Schritt die konkreten Maßnahmen für die Digitalisierung Ihres Unternehmens. Versuchen Sie zu ermitteln, welchen technischen und personellen Bedarf Ihre Pläne erfordern (sind z. B. neue Ausstattungsgegenstände, Softwarelösungen oder Fachkräfte notwendig?). Unter Umständen lohnt es sich auch, Fördermöglichkeiten durch staatliche Programme oder Förderbanken zu prüfen. Dann kann es losgehen!

Fazit: Digitaler werden lohnt sich

Der digitale Wandel hat auch in kleinen und mittelständischen Betrieben längst Einzug gehalten. Natürlich kann nicht jedes Unternehmen jede Abteilung und jeden Arbeitsschritt von heute auf morgen digitalisieren. Doch grundsätzlich besteht so gut wie überall die Möglichkeit, mithilfe digitaler Technologien innovativer, effizienter und wettbewerbsfähiger zu werden. Wer mutig anpackt und sich dem digitalen Wandel mit Augenmaß stellt, erhöht seine Chancen auf nachhaltigen Erfolg. Das Rad müssen Sie dabei übrigens nicht neu erfinden: In vielen Bereichen gibt es bereits digitale Lösungen (z. B. im Marketing, bei Finanzen oder im Personalmanagement), die sie mit relativ wenig Aufwand auch in Ihrem Unternehmen einsetzen können. Also nur Mut und denken Sie immer daran: Die Digitalisierung ist Ihre große Chance!