Login

Gilt auch für Kleinunternehmer-Websites: die Impressumspflicht

Von Recht
Gilt auch für Kleinunternehmer-Websites: die Impressumspflicht Lesedauer: 3 Minuten

Eine eigene Website zu unterhalten, gehört auch für die meisten Kleingewerbe zu den wichtigsten Geschäftsaktivitäten. Diese Firmen fallen unter die gesetzliche Kleinunternehmerregelung und beschäftigen höchstens zehn Mitarbeiter. Vor allem viele Existenzgründer fragen sich: Gibt es eine Impressumspflicht auf Websites fürs Kleingewerbe?

Die Antwort: Auch für sie besteht die Anforderung, gewisse Formalien bei ihrer Onlinepräsenz zu beachten, dazu zählt die Impressumspflicht. Oftmals fehlt Kleinunternehmern jedoch die Zeit, sich mit dieser Regelung detailliert zu befassen. Schließlich gibt es ohnehin schon viele Anforderungen zu erfüllen, wenn man ein Unternehmen startet.

Des Weiteren lädt manch ein Kleingewerbebetreiber rasch ein kostenloses Musterimpressum aus dem Internet herunter und packt es auf seine Website – diesen Weg sollten Sie besser nicht wählen, da er kostspielige rechtliche Maßnahmen verursachen kann.

Impressumspflicht für Kleinunternehmer: was die Gesetze fordern

Vor allem ist zu beachten, dass das Impressum Ihrer geschäftlichen Website bestimmte Informationen aufweisen muss, die das Telemediengesetz (TMG) vorgibt.

Die folgenden Impressumsinhalte für Kleingewerbe gilt es aufzuführen:

  • Ihren vollständigen Namen, ohne Abkürzung
  • der Name des Vertretungsberechtigten (so vorhanden)
  • eine vollständige postalische Geschäftsadresse
  • Kontaktdaten: E-Mail-Adresse, am besten eine Telefonnummer, wenn vorhanden auch eine Faxnummer (Letztere nicht zwingend)
  • Falls Ihre unternehmerische Tätigkeit eine behördliche Zulassung erfordert: die Information der entsprechende Aufsichtsbehörde, z. B. bei Versicherungsvermittlern und Immobilienmaklern.
  • bei Eintrag im Handelsregister: das betreffende Registergericht und die Registernummer
  • die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer (so vorhanden)
  • Falls es sich um einen sogenannten reglementierten Beruf handelt (z. B. Ärzte, Apotheker, Rechtsanwälte), müssen Sie die gesetzliche Berufsbezeichnung, die entsprechende Aufsichtsbehörde oder Kammer plus Postadresse und E-Mail-Adresse aufführen. Zudem zählt das Land, in dem der Berufsstand erlangt wurde und ein Vermerk bezüglich der berufsrechtlichen Regelungen (plus Link zur entsprechenden Website) zu den Pflichtangaben.

Ferner sollten Kleinunternehmer Folgendes im Impressum unterlassen:

Zudem besagt die Impressumspflicht für Kleinunternehmer (sowie für alle anderen Firmen), dass alle erforderlichen Angaben für den Nutzer auf der Website schnell und einfach zu erkennen und aufzurufen sein müssen. Dazu ist es notwendig, einen Link mit der Bezeichnung „Impressum“ auf der Internetseite zu installieren. Auch muss ein Impressum immer aktuell sein.

Weiteres zur Impressumspflicht und was bei Verstoß droht

Falls Sie einen Onlineshop betreiben, müssen Sie auch einen Link auf die Online-Streitbeilegungsplattform der EU in Ihr Impressum aufnehmen.

Rechtsanwalt Guido Kluck, LL.M. ergänzt für den Online-Journalismus oder Blogs:

„Bietet der Betreiber auf seiner Seite journalistisch-redaktionell gestaltete Inhalte an, muss zudem ein Verantwortlicher mit Namen und Anschrift angegeben werden (siehe § 55 Absatz 2 Rundfunkstaatsvertrag). Bei Zeitungen oder Magazinen sind das in der Regel Geschäftsführer und Chefredakteur.”

Falls das Impressum auf Ihrer geschäftlichen Website fehlt oder die Bestimmungen des Gesetzgebers nicht erfüllt, kann es zu einer Bußgeldforderung bis zu 50.000 Euro kommen. Ferner liegt ein Wettbewerbsverstoß vor, wenn Sie Ihre Impressumspflicht als Kleinunternehmer vernachlässigen. Dieser kann nach sich ziehen, dass Ihre Wettbewerber Sie auf Unterlassung beklagen – eine mit oft hohen Kosten verbundene Abmahnung, auch „strafbewehrte Unterlassungserklärung“, folgt dann nur allzu oft.

Kostengünstiger Impressumgenerator vs. Gratismuster: der bessere Tipp

Bei schlichter Übernahme eines allgemeingültigen kostenlosen Musterimpressums aus dem Internet für die eigene Website laufen Sie Gefahr, dass dieses die gesetzlichen Vorgabenfür Ihre Firma nicht erfüllt. Solche Muster können eventuell eine erste Anleitung zur Erfüllung der Impressumspflicht geben, stellen aber keine rechtlich hieb- und stichfeste Lösung dar. Vor Abmahnungen und Bußgeldern schützen diese einfachen Vorlagen nicht.

Daher lautet ein sinnvoller Tipp, mit dem Impressumgenerator eines juristisch seriösen Anbieters zu arbeiten, der Sie rechtlich absichert.

In nur drei Schritten ist Ihr individuelles Impressum fertig:

  • Sie nehmen online an einem kurzen Interview teil.
  • Ihr Impressum wird generiert, und Sie geben online eine Bezahlweise an.
  • Sie können Ihr individuelles Impressum herunterladen.

Ihr Nutzen:

  • Das erzeugte Impressum passt exakt zu Ihrem Kleingewerbe.
  • Sie schützen Ihre Firma mit einem Impressum, das von den Rechtsexperten des Lösungsanbieters wenn erforderlich aktualisiert wird.
  • Kostengünstig und schnell steht Ihr Impressum bereit.

Ein solcher Onlinegenerator sichert Sie rechtlich ab, kann jedoch nicht die Beratung durch einen Anwalt ersetzen.

Schnell, aber rechtssicher ein Impressum erstellen

Der Impressumspflicht für Kleinunternehmer sollten Sie unbedingt folgen, wenn Sie sich geschäftlich online präsentieren möchten. Dabei gilt es, den gesetzlichen Regelungen zu genügen. So müssen die Angaben im Impressum für Ihre Firma vollständig sein und rechtlich stimmen. Falls sich Fehler einschleichen oder Sie die Impressumspflicht nicht ernst nehmen, kann es teuer werden, da Bußgelder oder Abmahnungen drohen.

Als Lösung bietet sich ein Impressumgenerator an, der juristisch professionell arbeitet und wenig kostet und den Sie online anwenden, um innerhalb kürzester Zeit ein Impressum auf Ihrer Website einpflegen zu können. Das bloße Herunterladen von Gratismustern fürs Impressum ist kein guter Rat, denn auch damit riskieren Sie, dass rechtliche Schritte gegen Sie erfolgen.